1.mC – Anfangs schon im Ferienmodus gewesen đŸ«Ł

Gestern – am ersten Ferienwochenende – spielten wir noch ein verlegtes Spiel gegen die Mannschaft aus Elmshorn. Die war zur RĂŒckserie aus der Bezirksliga aufgestiegen und somit fĂŒr uns unbekannt. WĂ€hrend es auf unserer Feldseite zur ErwĂ€rmung nur so von Spielern wuselte, waren auf der anderen HĂ€lfte lediglich 8 Jungs zu zĂ€hlen.

Nachdem unser Kampfgericht dann auch endlich die Anleitung fĂŒr die Uhr gefunden hatte und diese dann richtig eingestellt war, konnte das Spiel beginnen.

Die Jungs starteten … ich weiß es nicht so richtig … vielleicht unkonzentriert – vielleicht schon im Ferienmodus – vielleicht lahm – vielleicht ĂŒbereifrig – vielleicht kopf- oder schlaflos ins Spiel đŸ€Ș

Nicht nur, dass sie im Angriff mal wieder viele BĂ€lle zu einfach verloren und auch ihre Trefferquote zu wĂŒnschen ĂŒbrig ließ, sondern auch in der Abwehr zu unaufmerksam arbeiteten, war es kein Wunder, dass uns die quirligen Elmshorner Jungs bis zur 10. Minute in Atem hielten als ein 8:8 Unentschieden auf der Anzeigetafel stand. DAS hatte ich tatsĂ€chlich nicht erwartet!

Dann kamen weitere 5 Minuten, in denen – außer Verteilung Gelber Karten – so rein gar nichts richtig passieren sollte. Gut, 2 Tore fĂŒr uns zum 10:8 … aber so richtig war ich nicht zufrieden!

Ich nahm meine AUSZEIT – im Nachhinein vermutlich genau im richtigen Moment; denn jetzt sollte der Knoten platzen. Jetzt waren wir on fire und fanden zu unserer LeistungsstĂ€rke zurĂŒck. Die Jungluchse konnten sich mit 6 Toren in Folge auf ein 17:9 (21.Min.) absetzen. Die Auszeit des gegnerischen Trainers unterbrach kurz unseren Spielfluß, aber mit weiteren Ballgewinnen durch unseren TW Theo als auch aus unserer Abwehr heraus – konnten wir mit einem beruhigenden 20:12 in die Halbzeit gehen.

Nach dem Pausentee war dann spielerisch endlich bei den meisten Jungs auch der Kopf frei; spĂŒrbar war echte Spiellaune auf dem Feld vorhanden. Von allen Positionen fielen die Tore und wir waren mit unseren Aktionen im Angriff schwer auszurechnen. Den Fans wurden tolle Kombinationen und Anspiele prĂ€sentiert, die mit Torabschluss beendet wurden. TW Hannes konnte, ebenso wie Theo in der ersten Halbzeit, mit einigen Paraden glĂ€nzen.

Insofern sind die Patzer in der Abwehr ein bisschen zu verzeihen, aber fĂŒr mich nicht zufriedenstellend đŸ€š; denn immer wieder gelang es einem flinken und wurfstarken Gegner durchzubrechen und entweder selbst den Ball bei uns einzunetzen oder noch einem freien Mitspieler den Ball zum Torabschluss zuzuspielen.

In dieser Halbzeit spielten wir dann ein 21:16 und ließen damit unserem Gegner 4 Tore mehr als in der ersten Halbzeit werfen ;o)

Mit einem doch sehr souverÀnem Endergebnis von 41:28 behielten wir die zwei Punkte im Luchsbau und halten damit weiterhin den 2. Platz in der Tabelle der Landesliga.

Was unser Team ausmacht, und worauf ich sehr stolz bin, ist mit Sicherheit die TorgefĂ€hrlichkeit aller Spieler auf ihren Positionen; egal ob Außenspieler rechts/links – Kreis- oder RĂŒckraumspieler: Es konnten sich mal wieder fast alle in die TorschĂŒtzenliste eintragen

TorschĂŒtzen: Mads (8), Matthis (8), Felix (8), Michel (4), Svante (3/1), Calli (2), Dima (2), Menno (2), Johan (2), Theo (1), Bennet (1)

Eure böörgitt

Visits: 101

Teile die Luchse...