1.mC – Kontinuität fehlt

Zum ersten Spiel nach der Ferienpause ging es für uns zum TSV Ellerbek. Elbtunnel war frei und wir sind zeitig und entspannt in der Halle angekommen.

Nach konzentrierter Erwärmung starteten die Jungs selbstbewußt ins Spiel. Sogleich konnten wir die ersten Bälle durch Würfe von außen (Mads und Dima) im gegnerischen Tor versenken und hatten in der 5. Minute mit 2:4 die Nase vorn.

Und dann passierte wieder das Unglaubliche: die Ellerbeker Jungs wachten auf, während die Jungluchse immer schläfriger wurden. 6 (!) Tore in Folge landeten auf dem Konto unserer Gegner und wir lagen in der 12. Minute mit 8:4 hinten. Selbst unser gut aufgelegter Torhüter, Jarik, hatte dem nichts entgegenzusetzen.

AUSZEIT LUCHSE

Wir fingen uns dann etwas und konnten nun wieder besser in Angriff und Abwehr arbeiten.

Felix, Mads und Svante produzierten einen Dreierschlag und es stand in der 20. Minute 10:9. Geht doch. Also jetzt nicht nachlassen, Jungs. Aber der Ellerbeker Trainer nahm natürlich seine Auszeit und unterbrach unseren Lauf. Mit einem 13:11 nach Toren von Svante und Felix ging es für uns in die Halbzeitpause.

Nach 5 Minuten Spielzeit in der zweiten Halbzeit (16:13) verließ mal wieder “irgendwas” die Jungluchse! Es klappte nichts mehr: der Angriff spielte unkonzentriert, verlor die Bälle und konnte mit seinen Aktionen nicht überzeugen; und was die Abwehr im Gegenzug machte … da schweigt des Sängers Höflichkeit.

Hinzu kam noch eine 2 Minuten-Strafe für Dima und die Luchse standen nur zu fünft auf dem Feld. Das brach uns in Kombination das Genick. Nach 4 Toren in Folge zum 20:14 nahm ich die AUSZEIT.

Doch auch danach kamen unsere Jungs nicht wieder ins Spiel und ließen die Ellerbeker auf 9 Tore Differenz davonziehen (24:15).

Tja, und dann stand plötzlich wieder eine Luchse-Mannschaft auf dem Feld, die Handballspielen kann.

Die letzten Minuten spielten die Luchse wieder Handball, so wie ich es aus dem Training mit ihnen kenne; sie ackerten und rackerten, nahmen im Angriff Tempo auf – dabei tat sich Svante besonders hervor – und arbeiteten mit schnellen Beinen in der Abwehr. WOW

Tatsächlich gewannen wir die letzten 10 Minuten mit einem 4:8 !

Nur leider konnten wir den argen Rückstand damit nicht aufholen und mussten mit einem Endstand von 28:23 die zwei Punkte unserem Gastgeber überlassen.

Torschützen: Svante (6), Dima (5), Mads (4), Felix (3), Menno (2), Matthis (2), Michel (1).

Unser nächstes Spiel findet am Sonntag auswärts gegen den Eimsbütteler TV statt und wir hoffen auf unsere treue Fanbase, die uns begleitet ;o)

Eure böörgitt

Visits: 139

Teile die Luchse...