2. Damen – Nicht schön, aber gewonnen… 27:24 Heimsieg gegen Preußen Reinfeld

Am Samstag stand unser Heimspiel gegen Preußen Reinfeld, aktuell Tabellenletzter der Oberliga, an. Da wir bereits am vergangenen Wochenende gegen Altona, ebenfalls eine Mannschaft aus der unteren Tabellenregion, den Kürzeren gezogen hatten, waren wir gewarnt und wollten stattdessen den Schwung aus dem letzten überzeugenden Heimsieg gegen St. Pauli mitnehmen.

Das Spiel begann für uns mit zwei Treffern in Folge erfolgreich, doch dieser Start gab uns keine Sicherheit – weder vorne noch hinten. Wir blieben zwar in Führung und fanden in den ersten 10 Minuten auch Lücken in der gegnerischen Abwehr, jedoch gelang es uns nicht eine kompakte Abwehr zu stellen und die Angriffe von Reinfeld zu unterbrechen oder final zu unterbinden. Wir waren oft den berühmten Schritt zu spät, so dass entweder direkt ein Tor fiel oder der Schiedsrichter auf den Siebenmeterpunkt zeigte. Wir konnten uns nicht absetzen, aber immerhin über 4:2, 6:4 und 10:7 unsere Führung verteidigen, dann jedoch nahm Reinfeld das Zepter in die Hand und wir mussten nach 20 Minuten den 10:10 Ausgleich hinnehmen. Ab dann war es ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Führung ständig wechselte und jede Mannschaft abwechselnd ein Tor vorlegte. Beim Stand von 15:15 tauschten wir die Seiten und nahmen uns in der Halbzeit vor, aggressiver/ cleverer zu verteidigen, vorne den Schwung aus der 2. Welle mitzunehmen und konzentrierter unsere Chancen nutzen.


Das Spiel blieb aber auch in der zweiten Hälfte hart umkämpft, die robuste Spielweise der Gäste stellte uns weiterhin sowohl hinten als auch vorne vor Probleme. Trotzdem schafften wir es uns mit etwas verbessertem Deckungsspiel und viel Kampf auf 24:18 abzusetzen. Wer glaubte, das Spiel war damit in der 50. Minute entschieden, irrte sich gewaltig. Die Mädels aus Reinfeld gaben nicht auf und kamen Tor um Tor heran, begünstigt auch durch eine etwas fragwürdige doppelte Zeitstrafe gegen uns. 3 Minuten vor Schluss nahmen wir beim Spielstand von 25:23 eine Auszeit, da die Nervosität (beider Mannschaften) deutlich sicht- und spürbar war. Den Sieg wollten wir uns nicht mehr nehmen lassen und uns gelang in der letzten Minute der entscheidende Treffer zum Endstand von 27:24. Auch wenn wir mit dem Spiel(-verlauf) alles andere als zufrieden sind und noch viel Arbeit vor uns liegt, so sind wir dennoch stolz, dass wir ein umkämpftes und hektisches Spiel „nach Hause“ gebracht haben, als Oberliga-Aufsteiger auf dem 4. Tabellenplatz stehen und unsere weiße Heimspiel-Weste verteidigt haben! Diese Woche werden wir im Training wieder hart an uns arbeiten, um uns auf das Spiel beim Tabellenführer in Altenholz vorzubereiten.

Bis zum nächsten Heimspiel!
Eure 2. Damen

Aufrufe: 512

Teile die Luchse...