1.mD – Was war denn da los?

Das erste Spiel der Rückrunde führte uns mal wieder in den hohen Norden zu unserem Gastgeber Rellinger TV.

Die Jungs waren allesamt aufgeregt – aber warum eigentlich?!? Sie waren trainingsfleißig, haben gute Spiele im vorangegangenen Turnier gespielt und niemand reißt ihnen den Kopf ab, wenn sie verlieren.

Also, auf die Stärken konzentrieren und mit Spaß – so wie im Training – Handball spielen.

Puuuuhhhhh …. was die Jungluchse dann zeigten, war einfach nicht das, was sie können!

Schon in der 4. Minuten nahm ich beim Stand von 3:0 die Auszeit; unsere Abwehr war nicht das Problem, aber die fatalen Unsicherheiten im Angriff mit Schritt-, Prell-, Pass und Fangfehlern waren nicht auszuhalten. Doch auch diese sehr frühe Auszeit brachte keinen Erfolg; das war für mich absolut frustrierend mit anzuschauen, wie die Jungs sich unter Wert verkauften und die Rellinger mit wenig Aufwand ein Tor nach dem nächsten warfen.

Erst in der 14. (!!!) Minute konnte Menno mit einer schönen Aktion den Ball im gegnerischen Tor zum 8:1 versenken, aber von Knoten platzen konnte in keiner Weise die Rede sein.

So gingen die Jungs mit hängenden Köpfen und einem unglaublichen Rückstand von 14:3 zur Halbzeit in die Kabine.

Was also besser machen, wo anfangen? Die Liste war lang. Also auf das Wesentliche konzentrieren und im Angriff Bewegung ins Spiel bringen, sich zum Ball freilaufen und anbieten = BASICS.

Unser Ziel: Wir werfen auf jeden Fall noch Tore im zweistelligen Bereich!

In der zweiten Halbzeit spielten die Jungs dann wirklich einen guten, dynamischen Handball. Mit schönen Kombinationen kamen sie immer wieder zum Torabschluss, so dass man auch nun wieder das gewohnte Anfeuern der mitgereisten Luchse-Eltern hörte.

Theo, Calli und Menno konnten gleich mehrmals zum Torwurf kommen. Schade, dass trotz der Leistungssteigerung noch zu viele, sehr gute Torchancen vergeben wurden.

Erfreulich und versöhnend war dann das Ergebnis der zweiten Halbzeit; mit einem Unentschieden von 11:11 konnten wir diese abschließen. WARUM NICHT GLEICH SO (zumal wir das Hinspiel ein Unentschieden gegen Rellingen gespielt haben!)?

Unterm Strich blieb uns aber die viel zu hohe und einfach unnötige Niederlage mit 25:14.

Wie sagt die böörgitt immer so schön: IT IS WHAT IT IS ;o)

Ich hoffe nur, dass die Jungs den Erfolg der zweiten Halbzeit mit ins nächste Spiel nehmen und mal von Anfang an “on point” spielen, denn dann könnten wir so manchen Punkt auf unser Konto verbuchen.

Eure böörgitt

Torschützen: Menno (4), Theo (3), Calli (3), Jarik (1), Svante (1), Johan (1), Mads (1/1)

Aufrufe: 109

Teile die Luchse...