2.mB – Angefangen wie das vorherige Spiel beendet

Heute begrüßten wir die Jungs von HT Norderstedt in unserer Heimhalle in Nenndorf. Leider gab es Verzögerungen, so dass wir uns erst 10 Minuten vor Anpfiff auf dem Feld warm machen konnten. Der anwesende Schiedsrichter gab uns aber weitere 5 Minuten, so dass wir noch unsere Torhüter Lars und Jul einwerfen konnten.

Die Norderstedter hatten wir in unserem Saisoneröffnungsspiel im letzten September souverän geschlagen; aber ich warnte die Jungs, unsere Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und forderte 100%igen Einsatz in Angriff und Abwehr.

Nun ja … langsam muss ich mir die Frage stellen, was meine Jungs auf dem Feld tun und, ob es das Richtige ist, was wir im Training erarbeiten…

Jedenfalls saßen Möhrchen und ich nach 10 Minuten Spielzeit mehr als fassungslos auf der Bank und konnten nicht glauben, was wir da auf der Anzeigetafel sahen: 3:7 für unsere Gäste aus Norderstedt!

Und dieses Ergebnis war nicht die Summe raffinierter Spielzüge oder wurfgewaltiger Rückraumspieler der Gegner, sondern einfach aufgrund “Arbeitsverweigerung” der Luchse! Nachdem wir dann zumindest den Anschluss wieder herstellen konnten (6:7), nahm der gegnerische Trainer die Auszeit, die auch ich nutzte, um die Jungs einzunorden. VERGEBLICH … denn schon wieder lagen die Gäste in der 19. Minute mit 4 Toren in Führung. Ich zog meine Auszeit und wieder hörten die Luchse die gleichen Worte. Diesmal schienen sie aber angekommen zu sein; denn mit fünf Toren in Folge konnten wir erstmalig die Führung (12:11) übernehmen.

Die Halbzeitansprache fiel etwas lauter aus; bewirkte aber nach Wiederanpfiff des Spiels, dass es nun alles flotter wurde; im Angriff wurde mehr auf den Ball gearbeitet, besser und schneller zur Ballseite verschoben und der gegnerische Angriff unter Druck gesetzt. Im Gegenzug nahmen wir auch in unserem Angriff mehr Tempo auf und konnten mit Veränderung der Mannschaftsaufstellung – so fand sich unser “angeschlagener” Feldspieler Jul im Tor wieder und hielt uns den Rücken frei – plötzlich wieder ansehnlichen Handball spielen. Endlich fielen die Tore für uns.

Immer weiter konnten wir unsere Führung ausbauen, so dass auch unsere Neuzugänge ihre Spielzeit bekommen konnten. Unterm Strich gewannen wir das Spiel dann doch deutlich mit einem versöhnlichem 31:22.

Ganz ehrlich: DIE ERSTE HALBZEIT WIRD GESTRICHEN!

Torschützen: Claas (11), Vova (4), Max (4), Lasse (3), DJ (3), Tom (2), Nixlas (2), Yann (1), Basti (1)

Eure böörgitt

Visits: 165

Teile die Luchse...