1.+2. mC – Professionelles Athletiktraining

Manchmal braucht es auch bei mir als langjährige Trainerin neuer Input hinsichtlich innovativer Trainingsmethoden, sportliche Entwicklungen und dergl. im Kinder- und Jugendbereich.

Ich staunte nicht schlecht, als es beim Workshop zum Hamburger Talents Day Ende April hieß, dass auch schon im ersten Auswahljahr mit Langhantel bzw. Gewichten trainiert wird; hatte ich doch irgendwann mal gelernt, dass Zusatzgewichte frühestens erst ab dem 15. / 16. Lebensjahr im Trainings eingesetzt werden sollten.

Und da fing die Neugier an und die böörgitt las sich erst einmal das Athletikkonzept vom DHB durch…. und es folgten weitere Bücher und Suchen von Ergebnissen neuer Studien dieser Entwicklung im Internet.

Und dann war es klar: die lang praktizierten Athletik- und Kraftübungen sind natürlich nicht wegzudenken, aber es ist durchaus auch vom Vorteil mit Kindern- und Jugendlichen mit adäquatem Gewicht zu arbeiten, wenn, und jetzt kommt das Wichtigste: Wenn die Bewegungsausführungen – wie z.B. beim Langhanteltraining – 100 % stimmen!

Und so formte sich mal wieder eine “böörgitt-Idee”, die nach Umsetzung verlangte.

Eltern informiert, Besenstiele organisieren lassen und Björn Heinzelmann, von der Physiotherapie Praxis Nanuq in Nenndorf mit ins Boot geholt. Und schon ging es im Juni, noch vor den Sommerferien, los, dass Björn jeden Montag zu uns ins Training kam und mit den Jungs und dem Besenstiel die Vorübungen für das Langhanteltraining als auch andere Athletik-/Kraftübungen trainierte.

Gleichzeitig fanden Gespräche nicht nur mit Björn, sondern auch mit dem Kinderosteopathen und Physiotherapeuten Matthias Abel von der Physiopraxis Abel (in Buchholz, Jesteburg und Hanstedt) statt, ob es nicht möglich sei, dass die interessierten Jungs zu ihnen in die Praxis kommen, um dort unter geschultem Auge eines Physiotherapeuten und fundiertem Know how mit Gewichten zu trainieren.

Bis alles unter Dach und Fach war, dauerte es zwar etwas und hat mich mal wieder Zeit, Energie und diverse graue Haare gekostet (aber was macht man nicht alles für die Jungs, die diesen Handballsport einfach lieben und sich entwickeln wollen). Aber nun läufts :o)

Beide Physiopraxen konnten jeweils feste Termine für die mC freischaufeln; seit September können meine Buchholzer und Jesteburger Jungs nun in der Praxis Abel in Jesteburg trainieren und die Harburger, Vahrendorfer und Nenndorfer Jungs bei Nanuq in Nenndorf.

Ich bin den beiden Praxen-Inhabern für diese “MINI-KOOPERATION” mega dankbar und freue mich, dass sich zum einen die Jungs an diesem Training entwickeln werden als auch, dass ich es mal wieder geschafft habe meine Idee umzusetzen (Ja, ich muss mich auch mal selbst loben!).

Und nicht zu vergessen: Natürlich bedanke ich mich auch bei “meinen engagierten Eltern”, ohne die das Ganze nicht möglich wäre!

Eure böörgitt

Visits: 310

Teile die Luchse...